Sonntag, 11. Oktober 2015

Alles steht Kopf



Inhalt

Die elfjährige Riley hat es nicht leicht. Als wäre es nicht schon anstrengend genug, sich unentwegt mit ihren Eltern herumzuschlagen, muss sich das Mädchen mit einem neuen Zuhause in einer neuen Stadt und einer neuen Schule arrangieren. Und dann sind da noch ganz neue Gefühle, die ihr fremd sind und sie verunsichern. Unterstützt wird sie dabei von fünf Emotionen, die in ihrem Verstand arbeiten: Freude, Angst, Zorn, Abscheu und Traurigkeit. Aber auch denen fällt es nicht leicht, immer an einem Strang zu ziehen.

Meine Meinung 

Ich war vom Trailer sehr begeistert also habe ich mir eine Freundin geschnappt und wir sind in Kino.
Als wir ankamen war der Eingangsbereich schon sehr voll und da das Kino sehr klein ist hatten wir gleich Panik das der Film ausverkauft ist.



Zum unserem Glück gab es noch Karten und meine Freude stieg. Als wir einen tollen Platz gefunden hatten, kam auch schon die Werbung. Vorweg kam so ein komischer Film über zwei Vulkane das war total kitschig und nervig. 

Dann fing endlich der Film an. Nach den ersten 15 Minuten war man mitten in dem Film und war gespannt was passiert. Der Film ist sehr gut Animiert und hat eine tolle Story. Er ist nicht nur was für Kinder sondern auch was für Erwachsen, weil die Dialoge der kleinen Männchen untereinander einfach super sind und die Eltern von Riley einem zeigen warum Kinder so reagieren wie sie reagieren. 

Die 5 Gefühle die in unserem Kopf die alles steuern, werden echt toll dargestellt und ich finde sie machen einem bewusst das man oft genauso reagiert hätte. Die ganze Welt in dem die Gefühle leben ist so dargestellt das die Zuschauer das Gefühl bekommen "ja so sieht es in mir aus". 

Ganz klar einfach ein toller Film. Ich bin total begeistert und werde wahrscheinlich noch einmal ins Kino gehen. Ich empfehle den Film 100% weiter.

Liebe Grüße 
Vivi