Donnerstag, 13. August 2015

Silbermond Konzert in Leipzig 19.06.2015




Ich habe zum Geburtstag, letztes Jahr, Karten für Silbermond bekommen und Freitag war es so weit. Mit  großer Vorfreude machte ich mich mit einer guten Freundin auf den Weg nach Leipzig.

Um 14 Uhr ging das Spektakel los. Nachdem wir gemeinsam etwas  gegessen haben, machten wir uns auf den Weg zur Tankstelle. Wir tankten und fuhren gegen 14:20 Uhr los nach Leipzig.
Von Wolfsburg nach Leipzig ist man normalerweise 2h 22min unterwegs, leider merkten wir nach kurzer Zeit das die Fahrt nicht so einfach von statten gehen wird.

Als wir  von der A39 auf die A2 fuhren, hatten wir gute Laune und die Aufregung stieg. Bei Google hatten wir vorher gesehen, das noch eine Baustelle auf uns zu kommen wird. Dann kam sie auch schon. Die Baustelle war sehr klein und wir waren schnell durch (zum Glück). Wir waren nach der Baustelle sehr erleichtert und waren davon überzeugt das wir ohne Probleme nun durchfahren können.


Auf der weiteren fahrt haben wir viel gequatscht und gelacht. Wir haben zur Einstimmung das Album "Alles\Auf\Anfang" von Silbermond gehört.  Doch dann begann die Katastrophe. Wir standen im Stau und wir wussten nicht warum. Wir standen ewig und es ging nur langsam voran. Nach guten 4km kam ein Baustellenschild.
"Wir bauen für sie, die Baustelle hat eine länge von 4,4km."

Unsere Begeisterung war groß, wie ihr euch denken könnt. Unsere Laune wurde getrübt. Wir haben versucht uns gegenseitig aufzuheitern doch leider gelang es uns nicht so gut, da wir schon 1h 30min unterwegs sind. Als wir endlich aus der Baustelle raus waren, meinte meine Freundin: "das war bestimmt die Baustelle von Google." Darauf ich: "Ich hoffe es."

Unsere Laune wurde wieder besser. Da die Autos alle wieder rollten. Als unsere Aufregung wieder stieg und zum Höhepunkt kam, folgte das nächste was die Laune runter zog.

ALLE AUTOS BREMSTEN WIEDER UND HATTEN WAHNBLINCKER AN.

Na super nächster Stau. Ja es folge wieder eine Baustelle, diese war nur 6km lang. Diese Baustelle dauerte leider ewig, dadurch wurde die Fahrt nicht besser. Zum ganzen Überfluss fing es auch noch an zu regnen. Wir waren schon so genervt das wir überlegten ob wir wieder um drehen und nach Hause fahren. Wir waren ja erst 3h unterwegs und wir brauchen ja nur noch ne Stunde  (das aber schon seit 30 Minuten). Wir haben uns aber entschieden weiter zu fahren.
Nach 4 Stunden waren wir dann endlich in Leipzig. Nur noch eine halbe Stunde bis zum Parkplatz. 18:30 Uhr hatten wir endlich unser Auto abgestellt und waren fast am Ziel. 

Es regnete nicht mehr und wir waren einfach erleichtert da zu sein. Nach kurzem durchatmen machten wir uns auf den Weg zum Konzertgelände, am Völkerschlachtdenkmal. Nach kurzer Orientierung fanden wir den richtigen Weg.
Am Gelände angekommen sahen wir eine lange Schlange vor dem Eingang. Es war 18:45 Uhr, das Konzert begann um 19:30 Uhr. Wir hatten schon damit gerechnet zu spät rein zu kommen, doch der Einlass ging sehr schnell, in innerhalb von 2-3 Minuten waren wir drin. Die Ordner waren sehr nett, super aufgestellt und haben ihre Arbeit gut gemacht.

Nachdem wir die Toiletten aufgesucht hatten und unser Magen gefühlt mit Leckereien hatten, haben wir uns einen Platz gesucht für das Konzert. Der Blick auf die Bühne war nicht so gut, aber wir konnten immer hin die halbe Bühne sehen.
Pünktlich, als die Vorband (The Secnd) auf die Bühne kam, fing es an aus Eimern zu Regnen. Wir haben uns dann unter gestellt, am Getränkewagen und von da aus die Musik genossen.

Um ca. 20:30 Uhr war es endlich soweit, Silbermond kam auf die Bühne. Sie haben die  Show eröffnet mit einem sehr emotionalen Text:

"Fühlt sich lange her an und doch wie gestern. Ne Dekade im Zeitraffer. Sind wir doch gerade erst mit unserem krächzenden Bus in Bautzen losgefahren, und als wäre die Sonne gerade einmal auf und untergegangen, sitzen wir jetzt hier, gucken über unsere Schulter und sehen 10 Jahre.
Sehen Kleipen, Clubs, Hallen, Arenen und immer wieder gern Kneipen. Sehen Lieder, Worte und Bilder, Kilometer, Eingangs- und Ausgangschilder. Sehen Menschen, wenige und sehr viele, und 99% davon waren liebenswert. Sehen Träume mit Flügeln und gelandete Illusionen.  Sehen verbrannte Finger und Nächte wie Feuer.
So weit, so gut, so viel, so schnell.
Zeit  für einen kleinen  Abschnitt im Schritttempo. Zeit, Dinge genauer zu betrachten, die bei vollem Tempo vielleicht zu schnell am Fenster vorbeigerauscht oder im Fahrtwind von Euphorie, Adrenalin und Zweifel einfach zu schnell verflogen sind. Denn das alles ist größer geworden, als man es in einer kleinen Stadt träumen kann. Das will  und muss der Kopf erst mal ordnen Diese Zeit ist jetzt. Und sie ist wichtig!
Wenn wir uns umsehen, dann gibt es wenig bis nichts zu bereuen. Selbst jeder Fehltritt und jeder falsche Ton war es wert gespielt zu werden und gehört zu uns wie eine kante zu einem Tisch. Auch wenn man heute Einiges anders sagen oder denken würde, so passen die Bilder von damals eben in den Rahmen der Zeit.
Denn unsere Lieder sind wie Polaroids, die Geschehenes und Gelebtes ins Negativ von Noten und Worten gebrannt haben, um für immer dort zu Bleiben.  So wie es in diesem Moment gedacht, gemeint und gefühlt wurde. Gefesseltes Präsens sozusagen.
Wir haben 30 unserer "Sofortbilder" hier neu eingekelbt. Nicht einfach so, sondern um sie neu anzusehen... mit Abstand. Auch um beim Anblick von "Jugendsünden" die Stirn lächelnd in Falten zu legen, um etwas verstaubten Farben wieder Licht zu geben, und um auf die Leuchtturm-Momente anzustoßen.
Aber das hier ist kein "Powernap" auf dem Bett des Erreichten, vielmehr ein 360grad-Blick, um zu sehen, wo wir stehen, vor allem aber, um herauszufinden, in welche Richtung unsere Gedanken und Füße fliegen. Frei von gefühlten Erwartungen und den Fliehkräften von Druck.
Manche behaupten, 30 zu werden wäre die erste Zäsur im Leben. Man fragt sich statt "Wo" und "Wann" öfter "Wohin" und "Warum", und überhaupt hinterfragt man mehr als mit 20. Aber das hier ist keine akustische "Quarterlife-Crisis". Es ist ein Sortieren und Ordnen. Ein Federnputzen vorm nächsten Flug und ein leises, aber ehrliches "Danke" in den Venen jedes Tons.
Denn viele von euch sind mit uns 30 geworden. Ihr habt mit uns Autobahnen und Dorfstraßen bewältigt, euch  mit uns wunde Füße getanzt und trockene Augen geheult. Ihr seid das, was alles auf dieser CD bereichert. Bis hier her und hoffentlich noch viel weiter.
Und so soll es sein.
In diesem Sinne: Anhalten, Blick zurück nach vorne und dann...
Alles Auf Anfang."

Nach diesem umwerfenden Text, wurde die Bühne zum beben gebracht. So verscheuchten sie den Regen. Nach den ersten, ca. 4 Liedern, spielten sie "Kartenhaus". Silbermond kamen auf den Steck. Steffi bewegt der Text sehr. Nach dem emotionalen Lied folgte "Weiße Fahnen". Steffi berührte dieser Text noch mehr und aus ihren Augen rollten kleine Tränen. Es war sehr emotional als sie nicht mehr weiter singen konnte. Die Fans in den ersten Reihen machten es Steffi auch nicht leicht. Sie halten Taschentücher in die Höhe und schwingen sie wie weiße Fahnen im Wind.







Da zeigte Silbermond wieder das sie, trotz dem Erfog auf dem Boden geblieben sind. Sie sind einfach Stars zum anfassen. Was ich sehr bewundere und wo von ich einfach begeistert bin.
Im Anschluss folgte die Aktion, die es auf fasst allen Silbermond Konzerten gibt, ein paar Fans durften mit auf die Bühne um die Menge zum Beben zu bringen. Alle tanzten und nach der Regendusche am Anfang wurde man endlich wieder trocken.



Nach glaube 1 oder 2 weiteren Liedern kam eine altbekannte und geliebte Aktion, auf die ich mich immer tierisch freue, Steffi hat durst.
Alle die schon auf einem Silbermond Konzert waren, wissen  was jetzt folgt.
Sie lässt sich ein Bier zapfen, nur wie bekommt sie es auf die Bühne?

NA WISST IHR ES?

Genau sie macht einfach Stagediving, sie schwimmt durch die Menge und holt sich ihr Bier von der Bar.






Um ca. 22:20 Uhr kam der nächste Regenschauer. Danach waren wir so nass das wir uns entschieden, zum Auto zu gehen.  Wir machten uns auf den Weg nach Hause. Um 00:40 Uhr waren wir wieder zu Hause.

Ich kann nur sagen, die Band ist einfach super zu ihren Fans. Sie nehmen sich Zeit für sie (mit Autogrammen und Fotos). Die Band versteckt keine Emotionen, sie genießen den Anblick von der Bühne und sie sind einfach sie selbst. 

Das war mein drittes Silbermond Konzert und ich frage mich oft wie es wäre die Band persönlich kennen zu lernen.

Ich hoffe euch hat der Bericht gefallen. Ich möchte euch mit geben, dass ihr ein Silbermond Konzert einmal live erlebt haben müsst. Es ist einfach einzigartig.

Liebe Grüße

Eure Vivi