Donnerstag, 13. August 2015

Edelsteintriologie -Filme

Rubinrot



>> Eigentlich ist Gwendolyn Shepherd ein ganz normaler sechzehnjähriger Teenager - ärgerlich nur, dass ihre Familie definitiv einen Trick zu viele Geheimnisse hat. Die ranken sich allesamt um ein Zeitreise-Gen, das in der Familie vererbt wird. Jeder ist sicher: Gwens Cousine Charlotte trägt das Gen in sich und so dreht sich alles ständig um sie.
Bis sich Gwen eines Tages aus heiterem Himmel im London der letzten Jahrhundertwende wiederfindet. Sie muss sich daraufhin mit Charlottes arrogantem Freund Gideon de Villiers zusammentun, um das größte Geheimnis ihrer Familiengeschichte aufzuklären. <<

Meine Meinung

Rubinrot habe ich im Kino gesehen, bevor ich die Bücher gelesen habe.
Ich war so begeistert, dass ich mir alle Bücher am nächsten Tag gekauft habe.
Rubinrot ist ein deutscher Film, was viele abschreckt.
Ich denke, der Film kann definitiv  mit Filmen aus Hollywood mithalten.
Da ich das Buch erst nach dem Film gelesen habe, kann ich dazu sagen, dass die Umsetzung des Buches gut gelungen ist. Die Spannung und Magie des Buches ist erhalten geblieben. Die Charaktere werden gut dargestellt.
Gwendolyn wurde von Maria Ehrich gespielt. Diese Besetzung finde ich sehr passend, weil Maria sie mit Leib und Seele gespielt hat. Gwen und ihr Leben wurden so für mich sehr echt, da Maria Ehrich sie so rübergebracht hat wie in meiner Vorstellung.

Jannis Niewöhner als Gideon de Villiers gefällt mir super gut.  Er verkörpert Gideon so echt, dass man denkt Jannis spielt sich selbst .
Ich denke, teilweise ist es auch so.
Bei meinem ersten Besuch auf der Frankfurter Buchmesse hatte ich das Glück, den beiden zu begegnen und habe ein Autogramm (siehe oben DVD) ergattert. 

Saphirblau

>> Frisch verliebt in die Vergangenheit - das ist keine gute Idee. Zumindest denkt Gwendolyn, Zeitreisende wider Willen, darüber so. Schließlich haben sie und ihr Freund Gideon ganz andere Probleme:
Die Welt retten, zum Beispiel, oder Menuett zu tanzen, ohne es zu können. Gut, dass Gwen zumindest verlässliche Ratgeber an ihrer Seite weiß:
Ihre beste Freundin Leslie, den kleinen Wasserspeier Xemerius (Stimme: Rufus Beck), Schulgeist James und ihren Großvater.
Doch dann ist da noch die gefährliche Allianz gegen die sich Gideon und Gwendolyn zur Wehr setzen müssen - die bedroht nicht nur die Welt, sondern auch ihre Liebe. <<



Meine Meinung

Saphirblau haben Freunde und ich in Leipzig gesehen, zusammen mit den Stargästen Maria Ehrich, Jannis Niewöhner und diesmal war auch Laura Berlin dabei. Wir waren sehr gespannt auf den Film und etwas nervös, weil wir die drei live sehen würden.
Die Drei begrüßten uns und wünschten uns viel Spaß beim Film.
Ich bin vom 2. Teil genauso bezaubert wie von dem ersten. Er knüpft fast nahtlos an den 1. Teil an. Die Ereignisse im Buch wurden, wie bei jeder Verfilmung, verändert, aber das stört nicht. Die magische Geschichte reißt einen mit und zieht uns in eine andere Welt. Es ging nach dem ersten Teil sehr spannend weiter und Xemerius sieht bezaubernd aus. Ich hatte auch eine Vorstellung von ihm, doch im Film übertraf er alles.
Nach dem Film gaben Jannis, Maria und Laura Autogramme, alle aus dem Saal bekamen eins, wirklich alle.

Danach konnte, wer mochte, noch ein Foto mit den dreien machen.
Jannis war am Ende nicht mehr so begeistert, er lächelte teils nur noch gezwungen, es sah jedenfalls so aus.
Als ich an der Reihe war meinte er erleichtert: "Die Letzte". Ich meinte dann zu ihm: "Das Beste kommt zum Schluss".
Er schmunzelte und meinte: " Ja".

Fazit: Der Film ist super und wir sind gespannt auf den 3. Teil.


Liebe Grüße

Vivi